Hugo Sommerer  | Links
ShiatsuHydro-Colon-BehandlungTeilmassageMoorpackungHeublumenpackungKryo-Packung Med. SauerstoffMagnetfeld-TherapieMuskel-StimulationIonen-StimulationSchmerzbehandlung-StimulationWeitere Bereiche



Was ist Colon-Hydro-Therapie ( Unter der Leitung von Fr.Dr.Antosch)

 

Die Colon-Hydro-Therapie ist eine aus den USA bekannte und dort seit Jahren mit Erfolg durchgeführte Möglichkeit der Darmreinigung und Darmsanierung.

 

Mehr als 30 % der Bevölkerung haben einen gestörten Stoffwechsel durch das Übergewicht krankheitsfördernder Darmbakterien.

 

Gifte und Abfallstoffe werden nicht mehr schnell genug abgebaut und ausgeschieden. Es kommt zwangsläufig zur "Auto-Intoxikation" (Selbstvergiftung des Körpers)

 

Vitalitätsverlust, Müdigkeit, Depressionen, Konzentrationsmangel, Aggressivität und Angstzustände können die Folge sein.

 

Wie wirkt die Colon-Hydro-Therapie?

 

Sie entfernt auf wirksame Weise angesammelten, stagnierten Stuhl und Fäulnisstoffe von den Wänden des Dickdarmes. Dieser natürliche Säuberungsprozess bewirkt, dass die Symptome, die entweder direkt oder indirekt mit dem Nichtfunktionieren des Darmes zusammenhängen, beseitigt werden.



Ein gesunder Darm ist die Voraussetzung für einen gesunden Körper. Einseitige Ernährung, Bewegungsmangel, Stressbelastung, Konsum von Reizstoffen und Medikamenten, Umwelteinflüsse und vieles mehr führen zu Schädigungen und unübersehbaren Belastungen des Darms. Die Tätigkeit des Darms wird dadurch entscheidend eingeschränkt.

 

 

Wie wird die Colon-Therapie durchgeführt?

 

Im Gegensatz zu einem Einlauf wird bei der Colon-Hydro-Therapie der gesamte Darm vom Enddarm (Rectum) bis zum Blinddarm (Caecum) gespült. Gefiltertes, körpertemperiertes Wasser wird über ein Speculum in den Analkanal eingeleitet, dieses durchspült den Dickdarm und fließt samt dem herausgespülten Stuhlresten über ein in sich geschlossenes Abfluss-System durch das Colongerät mit eingebauter Sichtröhre ab. Die PatientInnen verfolgen mit eigenen Augen den Therapieerfolg.

 

Die Therapie im Detail

 

Dauer der Therapie: je nach Indikation zwischen 30 und 60 Minuten.

Häufigkeit der Therapien: 6 - 12 Therapien - je nach Schwere der Verschlackung

Während der Darmspülung ist es sehr wichtig, den Bauch zu massieren.

 

Primärer Erfolg: Die Resorption von Flüssigkeit, die Synthetisierung der Vitamine kommt wieder in Gang, Peristaltik und Kontraktionen normalisieren sich. Durch die Ausscheidung von Giftstoffen (oft Eiter, totes Gewebe, Schleimstoffe) wird in weiterer Folge die Leber entlastet, Hypertonie und Tachykardie werden oftmals durch abfließende Gase beseitigt.

 

Hauptindikationen

 

Obstipation (Stuhlverstopfung), Parasitenbefall (Pilzbelastung), Dermatosen (Hautprobleme), Rheuma, Gicht, Gelenksentzündungen, Diarrhoe (Durchfall), Blähungen, Ulzerative Colitis (chronische entzündliche Erkrankung des Dickdarms), Divertikulitis (Entzündung der Wand von Darmschleimhautausstülpungen), Schwellungen, Bandscheibenvorfällen, Depressionen, Erschöpfungszuständen; optimale Vorbereitung für Sigmoidoskopie (Untersuchung des s-förmig gekrümmten Teil des Dickdarms) und Coloskopie, Darmoperationen, gastrointestinale Operationen (Operation im Magen- bzw. Darmbereich), Barium-Röntgenaufnahmen, Verminderung des Risikos postoperativer Komplikationen und Reduktion von Defäkation (Stuhlentleerung) im OP-Saal. Die Therapie stärkt den erschlafften Darm.

 

Die Behandlung ist durch warmes Wasser darmentspannend, absolut schmerzfrei und wohltuend. Die PatientInnen sollten gleichzeitig ernährungsphysiologisch beraten werden und ihre Lebensgewohnheiten umstellen.




- 80 % des Candida Befalls resultiert aus dem Darm
- ca. 2/3 des Immunsystems wird vom Dickdarm und Dünndarm bestimmt
- 80 % der Hautprobleme haben im Dickdarm ihre Ursache
- 90 % der Rückenschmerzen können im Colon ihren Ursprung haben
- Bei Mykosen liefern PatientInnen schöne Laborwerte - fühlen sich jedoch schlapp.


sollte die Darmflora wieder aufbauen. Ich empfehle jeder Patientin/jedem Patienten nach erfolgter Colonspülung eine geriebene Karotte mit 1 EL Weizenkeimöl oder Leinöl zu sich zu nehmen. Wer dieses Gericht nicht mag, der trinke Leinsamenwasser oder einen Beinwellwurzel-Tee. Diese beiden schleimhältigen Getränke kleiden die Darmwand wieder aus.